Die Bewohner dieser jenseitigen Welt sind keinem göttlichen Gesetz unterworfen. Hier zählt das Recht des Stärkeren. Das bedeutet, wer die Fähigkeit besitzt, sich durchzusetzen und sich auf eine herrschende Ordnung berufen kann, hat die Macht.

Dämonisches Jenseits

Welt der Dämonen

Wie lassen sich diese Wesen beschreiben, die weder Engel noch Götter noch Menschen sind? Doch sind sie das wirklich nicht? Auf jeden Fall könnten sie es mal gewesen sein.

Dämonen rekrutieren sich mitunter aus den erstarkten Geistern von Menschen. Sie sind zum Teil auch gefallene Engel, die etwas verbrochen haben und nicht mehr in den Himmel passen. Ein paar Wenige waren früher mal Götter. Doch schon lange glaubt niemand mehr an sie. Diese einstigen Götter erhalten keine Energie mehr von den Menschen und sind deshalb zu Dämonen abgestiegen - falls sie denn jemals etwas anderes waren.

Derartige Wesenheiten regieren schon seit Ewigkeiten diese astrale Welt, die weder Himmel noch Hölle ist. Viele Charaktere sind inzwischen weitergezogen. In die deutlich grausamere Hölle oder in das Fegefeuer, wo sie die Möglichkeit erhalten, ihre Seele zu läutern, um in hellere Sphären aufzurücken.

Erhalten blieb natürlich die Struktur der Herrschaft. Schließlich sind niemals alle Wesenheiten, die etwas zu sagen hatten, auf einmal verschwunden. Gegenläufige Interessen lösen immer wieder heftige Kämpfe aus. Hier leben Dämonen, und wenn die eine Chance wittern, etwas Begehrtes an sich zu reißen oder über jemanden zu triumphieren, nutzen sie die auch.

Der Bessere setzt sich durch

Wie es dem einzelnen Wesen geht, das hier landet, hängt von dessen Stärke ab, von der Fähigkeit, in einem vergleichsweise grausamen und düsteren Teil des Jenseits seinen Platz zu finden. Hier gibt es Magie und entsprechende Praktiken, die sich immer weiter verbessern lassen. Dadurch wird man mächtiger und kan so eher jemandem mit viel mehr Einfluss dienlich sein, was natürlich die eigene Position stärkt. Eine angesehene Stellung verschafft mehr Sicherheit vor Sklaverei und anderen Übergriffen. Auch die Mitgliedschaft in bestimmten Gruppierungen bietet einen gewissen Schutz. Indem man Anderen zu diensten ist, erhält man Zahlungsmittel, vermutlich Gold, und kann sich Güter kaufen, die einem Vorteile verschaffen oder schlicht Freuden bereiten.

Wenn Dämonen feiern ...

Trotz aller Kämpfe, Leiden und Schmerzen, hier wird das jenseitige Leben in vollen Zügen genossen. Alle Freuden des astralen "Fleisches" lassen sich nach Lust und Laune auskosten. Schließlich unterscheidet sich der Astralkörper nicht so sehr vom irdischen. Außer dass er noch viel feinere Wohlgefühle bietet, die man sich auf Erden nicht einmal erträumen konnte.

Es werden berauschende Feste gefeiert. Man nimmt Getränke und sagenhafte Genussmittel zu sich. Es wird getanzt, gesungen und Kunst zelebriert. Es gibt äußerst anspruchsvolle Theaterstücke, Konzerte und Feierlichkeiten. Natürlich kommt man sich zu vielen Gelegenheiten auch körperlich näher, auf Arten, die einem vorher noch unbekannt waren.

Wer mächtig ist, kann alles haben, was das Bewusstsein begehrt. Doch der Spaß geht zum Teil auf Kosten der Schwächeren, die ein Dasein als Sklaven oder Diener fristen. Nur spielt hier Moral keine große Rolle.

Weg nach draußen

Vielleicht ist es aber gerade die Moral, die irgendwann einen Ausweg aus dieser Welt zeigt. Wenn man zu den Unterdrückten gehört, will man natürlich so schnell wie möglich weg von diesem Ort. Nur hat es wahrscheinlich einen Grund, warum man ausgerechnet hier gelandet ist. Womöglich muss man beweisen, dass man trotz allen Leidens auch einen Sinn für jene hat, denen es noch schlechter geht. Oder dass man, im anderen Fall, bereit ist, eine herrschaftliche Position aufzugeben, um zu neuen, ungewissen Ufern aufzubrechen, zu neuen Dimensionen, in denen man auf derselben Stufe wie jene steht, die man vorher mit rücksichtsloser Hand regiert hat.

Diese Welt, so verlockend sie für Charaktere sein mag, die sich darin gut zurechtfinden, ist mit Sicherheit nicht die Endstation der menschlichen Entwicklung nach dem Tode. Egal ob Gewinner oder Verlierer, früher oder später sollte man zusehen, die dämonische Astralwelt wieder zu verlassen.