Unvermuteter Schutzengel

Bileam ist ein gottesfürchtiger Mann, das heißt, er hört in der Regel auf das, was Gott sagt. Eines Tages wird er vom König der Moabiter gedrängt, sich den Israeliten entgegenzustellen, die auf der Flucht aus Ägypten durch das Land ziehen wollen. Gott ist verärgert, dass Bileam dem Wunsch des Königs folgt und auf seinem Esel losreitet. Er schickt Engel, die den Mann aufhalten sollen.

Einer davon stellt sich Bileam in den Weg, sein Esel verlässt den Weg, als er den mit einem Schwert bewaffneten Engel sieht. Bileam schlägt den Esel, doch er gehorcht ihm nicht.

Wenig später drängt er Bileam an einen Felsen, als er die Gegenwart des Engels bemerkt und wieder wird er zur Strafe geschlagen. Noch ein drittes Mal ist es der Esel, der die Rute zu spüren bekommt, weil er einem Engel ausweicht. Bileam ist blind gegenüber der Gefahr.

Da spricht der Esel mit der Stimme Gottes und fragt, warum Bileam ihn geschlagen habe. Er antwortete, dass er ungehorsam gewesen sei. Der Esel fragt: "War ich dir jemals ungehorsam?"

Bileam gibt zu, dass er sonst immer folgsam gewesen sei. Da wird der Engel auf dem Weg sichtbar, den Gott gesandt hatte, um Bileam aufzuhalten. Nun sieht er die Gefahr, der er entronnen ist, und ist seinem Esel dankbar.

Da wird doch tatsächlich ein Esel zum Schutzengel eines Mannes. Er bewahrt ihn vor den Gefahren, die Bileam übersehen hat, er ist nicht einfach nur störrisch.

Schutzengel greifen in letzter Minute ein, kurz bevor alles den Bach runtergeht. Dass ausgerechnet ein Esel die Rolle eines Schutzengels übernimmt, hat seinen Grund. Es ist ein Hinweis, dass der benötigte Schutz oder die wichtige Warnung von überall kommen kann, auf Arten und Weisen, die man vielleicht nicht vermutet hätte.